Datenschutz-der-keiner-ist

Datenschützer in Deutschland machen die wirklich Datenschutz?

Durch einen Artikel von einem Freund und Kollege Gunnar Sohn aufmerksam geworden, spitzt sich das Thema Datenschutz in Deutschland allgemein richtig zu.

Vor kurzen hat Facebook die AGB geändert und die Benutzer genötigt statt aufgeklärt, entweder die Plattform zu verlassen oder die Datenschutzschrauben zu lockern. Einige meiner Freunde haben ihr Profil bei Facebook auch gelöscht. Was ich auf der einen Seite ganz gut verstehen kann. Es kann aber nicht sein dass man Menschen, die die AGB nicht anerkennen wollen, ausgrenzt aus dem Sozialen Netz. So geht das nicht!

Hinzu kommt dass die angeblichen Datenschützer und Politiker sich, über die AGB aufregen mit erhobenen Zeigefinger und selbst genug Dreck am Stecken haben wie Vorratsdatenspeicherung, Generalüberwachung und noch vieles mehr. Nun frag ich mich ernsthaft, „vor was schützen uns Datenschützer in Deutschland wirklich?„.

Es wird immer nur das Thema gerade behandelt was gerade so im Mainstream gerade aktuell ist. Eventuell kann man ja als Sicherheitsberater Beratungshonorare bei Firmen einholen für die Selbstdarstellung dort.

Am 27.07.2013 war die Demonstration „Stop Watching Us“ in München , ich war dabei :

Dort habe ich unsere professionellen Datenschützer nicht gesehen. Dort hab ich Freunde von mir gesehen, die mit gegangen sind und sich für Demokratie, Freiheit, keine Angst, keine Generalüberwachung eingesetzt haben.

Der Datenschutz in Deutschland ist wie Gunnar Sohn richtig sagst ein „Wolf im Schafspelz“. Wenn sich Geheimdienste, Politik und Firmen an einen Tisch setzen, heißt dass nur weitere schleichende Unterwanderung der Demokratie, schleichender Abbau von persönlichen Freiheitsrechten. Ausbau der Intrastruktur die nur noch auf IP-Dienste basiert, da die Überwachung technisch leichter durchzuführen ist, als eine ISDN-Leitung physikalisch anzuzapfen.

[alert-note]“Anstatt digitale Ressentiments zu bedienen und die Sammelwut von Facebook zu thematisieren, sollte man sich endlich mit den Organisationen befassen, die ihre Machenschaften nicht mal in absurden AGB festhalten. Edward Snowden hat der Welt vor Augen geführt, dass die Frage des Datensammelns und der anlasslosen Überwachung des Einzelnen eine politische Antwort verlangt und keine Ratschläge für die Nutzung eines Facebook-Accounts.” [/alert-note] Quelle: http://ichsagmal.com/

Und es geht weiter dass Politiker das Recht haben wollen, Verschlüsselung aufzubrechen, was momentan der einzige wirksame und aktive Schutz für Bürger dieses Landes ist. Wenn die Verschlüsselung, wie es bereits in einigen Länder durchgeführt verboten wird, sind wir wirklich hilflos und können nicht mal mehr Selbstschutz betreiben.

[alert-note]“Während Facebook seine AGB verändert und damit Abmelde-Ratschläge heraufbeschwört, treffen sich die europäischen Innenminister in Lettland, um eine Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung zu diskutieren. Wenige Tage zuvor hat sich der deutsche Innenminister Forderungen aus Großbritannien und den USA angeschlossen, Behörden das Recht einzuräumen, verschlüsselte Kommunikation mitzulesen”, so von Gehlen.[/alert-note] Quelle: http://ichsagmal.com/

Hier ein Statement zum Thema Datenschutz von Gunnar Sohn

Die Frage die sich jetzt dazu stellt: „Wie machen wir weiter?“

Danke Edward Snowden
Danke Edward Snowden – Foto von mir gemacht während der Demo in München vor dem Amerika Haus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*